You are running an unsupported browser, please upgrade your browser. Close

Internationale Empfehlungen zum Einsatz von Partikelfiltern in der Intensivmedizin

iGAS, INS und KRINKO empfehlen die Verwendung von In-Line Filtern für Intensivpatienten in Infusionssystemen

Erfahren Sie mehr zu Partikeln in Infusionssystemen. Laden Sie sich hier die Zusammenfassung der PDA Konferenz 2017* runter:

 

*Ziel der PDA Konferenz war der Austausch von Informationen über Fremdpartikel in Bezug auf die Herstellung und Inspektion von Arzneimitteln sowie die Bewertung potenzieller Gesundheitsrisiken für Patienten und mögliche Wege, diese zu beseitigen. Der folgende Bericht befasst sich hauptsächlich mit Informationen von Vortragenden, die sich mit partikelinduzierten Infusionsrisiken für Patienten beschäftigen.

 

 

 

                      

Überblick über den Einsatz von In-Line-Filtern für Intensivpatienten in Infusionssystemen:

 

 

 

          

 

 

KRINKO empfiehlt:

  • "(...) die Verwendung von Partikelfiltern im Infusionssystem bei Intensivpatienten (Luftzerlegung, weniger systemische Entzündungsreaktion) [424, 425] (Kat. II). (...)"

 

Prävention von Infektionen, die von Gefäßkathetern ausgehen Teil 1 – Nichtgetunnelte zentralvenöse Katheter; Empfehlung der Kommission zum Krankenhaus Hygiene und Infektionsprävention (KRINKO) am Robert Koch-Institut (RKI), 2017

 

 INS (Richtlinie 2016) erklärte Filtration als Standard für: 

  • Parenterale Ernährungslösungen werden unter Verwendung eines In-Line- oder Zusatzfilters gefiltert, der für die Art der Lösung geeignet ist.
  • Blut und Blutbestandteile werden mit einem In-Line- oder Zusatzfilter gefiltert, der für die vorgeschriebene Komponente geeignet ist.
  • Intraspinale Infusionslösungen werden mit einem tensidfreien, partikelfixierenden und luftbeseitigenden Filter filtriert.
  • Medikamente, die aus Glasampullen entnommen werden, werden mit einer Filternadel oder Filterhalm gefiltert.

 

Infusion Nurses Society (2016) Infusion Pflege Standards der Praxis. J Infus Nurs 39 (Zusatz l): S70-1

 

 iGAS (Richtlinie Nr. 12, 2015) empfiehlt:

  • (...) Alle parenteralen Ernährungslösungen sollten mit einem Endfilter verabreicht werden.
  • Lipidemulsionen sollten durch eine Membran mit einer Porengröße von 1,2 oder 1,5 μm und wässrige Lösungen durch einen 0,22 μm Filter filtriert werden. (...) 

 

iGas Guideline Nr. 12, 2015, Frankreich

 

 

Diese Empfehlungen basieren auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen über Partikel in Injektionsmitteln.   

 

 

 

 

About Pall Medical

 

Pall Corporation is a filtration, separation and purification leader providing solutions to meet the critical fluid management needs of customers across the broad spectrum of life sciences and industry. Pall works with medical customers to advance health, safety and environmentally responsible technologies. In 2009, the Health Information Technology for Economic and Clinical Health (HITECH) Act was passed. The purpose of this act was to facilitate the use of technology, and specifically electronic information exchange within the medical industry.  HITECH created an onslaught of complicated regulations and industrial demands., but Pall was there to assist customers through this process from the very beginning. 

 

 

 

Recognized Industry Leadership

© 2018 Pall Corporation. Pall and the Pall Logo are trademarks of Pall Corporation.

® indicates a registered trademark in the USA.

 

Pall Corporation, 25 Harbor Park Drive, Port Washington, NY 11050, USA

Web: https://medical.pall.com | Tel: 1-516-484-5400